Zitate

Zitate - Selbstbewusstsein

»Wer sich an andre hält, dem wankt die Welt.
Wer auf sich selber ruht, steht gut.«
Paul Heyse

»Wenn du die Berührung mit der inneren
Stille verlierst, verlierst du den Kontakt mit
dir selbst. Wenn du den Kontakt mit dir selbst
verlierst, verlierst du dich in der Welt.«
Eckhart Tolle

»Die meisten Menschen denken darüber nach,
was die anderen Menschen über sie denken.«
Sean Connery

»Wer einen anderen Menschen kennenlernt,
lernt zugleich sich selber kennen.«
Östliche Weisheit

»Ich habe immer und immer wieder betont,
dass es keine Rolle spielt, aus welcher
Quelle Sie das Wasser schöpfen,
solange es rein ist und solange das Wasser
den Durst der Menschen löscht.
Sie beschäftigen sich mit der Konstruktion
des Brunnens, nicht mit dem Wasser.«
Krishnamurti

»Wie leicht sich das sagt:
sich selber finden! Wie man erschrickt,
wenn es wirklich geschieht!«
Elias Canetti

»Der Zweifel ist das Wartezimmer
der Erkenntnis.«
Indisches Sprichwort

»Wer einmal zu sich selbst gefunden hat, der
kann nichts auf dieser Welt mehr verlieren.«
Stefan Zweig

»Allen Menschen ist es gegeben,
sich selbst zu erkennen und klug zu sein.«
Heraklit

»Sich selbst erforschen und sich selbst
erkennen, das ist das erste Studium.«
Johann Michael Sailer

»Wir fragen uns: Wer bin ich schon,
dass ich brillant, über alle Maßen talentiert
und fabelhaft wäre? Aber: Wer bist du,
dass du es nicht sein solltest?«
Nelson Mandela

»Alle Menschen haben die Anlage,
schöpferisch tätig zu sein.
Nur merken es die meisten nie.«
Truman Capote

»Gelassenheit ist eine anmutige Form
des Selbstbewusstseins.«
Marie von Ebner-Eschenbach

»Die Erde schenkt uns mehr
Selbsterkenntnis als alle Bücher,
weil sie uns Widerstand bietet.
Und nur im Kampf findet der
Mensch zu sich selbst.«
Antoine de Saint-Exupéry

»Die Freunde nennen sich aufrichtig;
die Feinde sind es: daher man ihren Tadel
zur Selbsterkenntnis benutzen sollte,
als eine bittre Arznei.«
Arthur Schopenhauer

»Erkenne dich! – Was soll das heißen?
Es heißt: sei nur! Und sei auch nicht!
Es ist eben ein Spruch der lieben Weisen,
der sich in Kürze widerspricht.«
Johann Wolfgang von Goethe